Psy­cho­the­ra­pie Mehr Moti­va­ti­on für Ihr Leben fin­den

Psy­cho­the­ra­pie
nach dem Heil­prak­ti­ker­ge­setz

Mein Anspruch:  Authen­tisch sein — ein­fach so sein zu dür­fen wie man gera­de ist. 

Bei der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Arbeit bie­te ich ein brei­tes Spek­trum der Behand­lungs­mög­lich­kei­ten an.

Die Hil­fe zur Selbst­hil­fe ist mir dabei immer ein beson­de­res Anlie­gen. Daher gehört immer die sys­te­ma­ti­sche und struk­tu­rier­te Ver­mitt­lung über Krank­heits­ur­sa­chen, über Wirk­zu­sam­men­hän­ge und ‑Bewäl­ti­gungs­stra­te­gi­en grund­le­gend dazu.

Dazu schöp­fe ich aus einem gro­ßen Schatz an Acht­sam­keits­übun­gen und Phan­ta­sier­ei­sen, — auch in Ver­bin­dung von Affir­ma­tio­nen aus der Hyp­no­se­ar­beit. Res­sour­cen­ori­en­tier­tes Arbei­ten, Hei­len in und durch die Natur und Schu­lung der Selbst­wahr­neh­mung ver­tie­fen das Ver­ständ­nis für das eige­ne Gesche­hen.

Körper-Übungen in Ver­bin­dung mit Bewe­gungs­ele­men­ten (nach Min­dell) sind effek­ti­ve Metho­den die ich zusätz­lich ein­set­ze.

Acht­sam­keits­ba­sier­te Natur-Psychotherapie

Mit Auf­merk­sam­keit viel ver­än­dern. 

Lösungs­fo­kus­sier­te Kurz­the­ra­pie

Gesprächs­the­ra­pie nach Ste­ve de Sha­zer und Insoo Kim Berg

EMDR

Eye Move­ment Desen­si­tiza­ti­on and Repro­ces­sing — Eine Metho­de nach Dr. Fran­ci­ne Shapi­ro

Kos­ten­über­nah­me

Ich bera­te Sie ger­ne zur Kos­ten­über­nah­me. 

Acht­sam­keits­ba­sier­te
Psy­cho­the­ra­pie

Acht­sam­keit ist eine bestimm­te Form der Auf­merk­sam­keit, die sich auf den gegen­wär­ti­gen Moment bezieht anstatt auf die Ver­gan­gen­heit oder die Zukunft und die nicht wer­tend ist. So defi­niert es Jon Kabat-Zinn, der Begrün­der der Acht­sam­keits­ba­sier­ten Stress­re­duk­ti­on.

Eine sol­che Art der Auf­merk­sam­keit stei­gert das Emp­fin­den des gegen­wär­ti­gen Augen­blicks. Es för­dert die Klar­heit über die aktu­el­le Situa­ti­on und hilft dabei, die­se zu akzep­tie­ren.

Nur im Bewusst­sein der Gegen­wär­tig­keit kön­nen wir erken­nen, was in unse­rem Leben wert­voll ist und wel­che Mög­lich­kei­ten wir haben, uns zu ver­än­dern und zu wach­sen. So stellt die Acht­sam­keit eine ein­fa­che und gleich­zei­tig hoch wirk­sa­me Metho­de dar, wie­der Zugang zum Fluss des Lebens zu fin­den und den Kon­takt zu unse­rer in uns ruhen­den Vita­li­tät wie­der­her­zu­stel­len.

Die Grund­la­ge dazu berei­ten z.B. Traum­rei­sen, Ent­span­nungs­rei­sen, Medi­ta­tio­nen, Visua­li­sie­rungs­übun­gen und spe­zi­el­len Acht­sam­keits­übun­gen, die Sie auch zu Hau­se üben und ein­set­zen kön­nen.

Die Hil­fe zur Selbst­hil­fe ist mir ein grund­le­gen­des Anlie­gen.

Auf dem Weg der Hei­lung und Selbst­er­kennt­nis kann die Begeg­nung in und mit der Natur ganz beson­ders hilf­reich sein. Lei­den wir alle mehr oder weni­ger bereits unter einer Natur­de­fi­zit­stö­rung (Richard Louv) kön­nen wir dort tief­grei­fen­de Erfah­run­gen von Ange­nom­men­sein und Ein­ver­ständ­nis mit dem Was ist, machen, die unser Selbst wesent­lich berüh­ren.

Über Jahr­mil­lio­nen hat der Mensch Gesund­heit, Kraft, Schön­heit, Wis­sen, Weis­heit und Sinn in natür­li­chen Lebens­räu­men gefun­den. Den Kon­takt mit die­ser Quel­le revi­ta­li­sie­ren und aus inte­gra­ti­ven Tech­ni­ken der Natur­me­di­zin die­se Grün­kraft erfahr­bar zu machen und in sei­ne Per­sön­lich­keit zu inte­grie­ren ist ein Weg der vie­le Lösun­gen schafft.

Wen­den wir uns die­ser sehr effek­ti­ven Form der The­ra­pie zu, wer­den wir zusam­men auch Orte in mei­nem Gar­ten oder in Wald und Flur auf­su­chen.

Du kannst die Wel­len nicht anhal­ten, aber du kannst ler­nen, auf ihnen zu rei­ten.
(Jon Kabat-Zinn)

Ich stärke Sie darin, Ihre eigene Welt besser wahrzunehmen.

Dem Leben Zuhö­ren

Ich stär­ke Sie dar­in, Ihre eige­ne Welt bes­ser wahr­zu­neh­men.

Lösungs­fo­kus­sier­te
Kurz­the­ra­pie

Die Lösungs­fo­kus­sier­te Kurz­the­ra­pie (auch Lösungs­ori­en­tier­te Kurz­zeit­the­ra­pie genannt) ist eine spe­zi­el­le Art der Gesprächs­the­ra­pie, die von den Psy­cho­the­ra­peu­ten Ste­ve de Sha­zer und Insoo Kim Berg ent­wi­ckelt wur­de. Ihr Grund­an­satz besteht dar­in, dass es hilf­rei­cher ist, sich auf Wün­sche, Zie­le und Aus­nah­men von Pro­ble­men zu kon­zen­trie­ren anstatt auf die Pro­ble­me selbst und deren Ent­ste­hung.

Der Schwer­punkt liegt dabei an der Ori­en­tie­rung an Ihren eige­nen Res­sour­cen, die her­aus­ge­ar­bei­tet und gestärkt wer­den. Sie selbst sind der Exper­te, weil Sie, wenn Sie mit einem Pro­blem in die Bera­tung kom­men, immer auch schon eine Idee von Ihrer Lösung mit­brin­gen.

Die drei Grund­prin­zi­pi­en der Lösungs­fo­kus­sier­ten Kurz­the­ra­pie lau­ten:

  • Repa­rie­re nicht, was nicht kaputt ist!
  • Fin­de her­aus, was gut funk­tio­niert und passt – und tu mehr davon!
  • Wenn etwas trotz vie­ler Anstren­gun­gen nicht gut genug funk­tio­niert und passt – dann höre damit auf und ver­su­che etwas ande­res!

Die Lösungs­fo­kus­sier­te Kurz­the­ra­pie ist damit handlungs- und ergeb­nis­ori­en­tiert.

Die durch­schnitt­li­che Anzahl der Sit­zun­gen liegt zwi­schen vier und sie­ben. Die zeit­li­chen Inter­val­le zwi­schen den Sit­zun­gen wer­den jeweils indi­vi­du­ell ver­ein­bart.

Pragmatisch und einfühlsam suchen wir gemeinsam nach den Auswegen zu Ihren Problemen.

Lösungs­we­ge fin­den

Prag­ma­tisch und ein­fühl­sam suchen wir gemein­sam nach den Aus­we­gen zu Ihren Pro­ble­men.

EMDR 

EMDR ist die Abkür­zung von »Eye Move­ment Desen­si­tiza­ti­on and Repro­ces­sing«, auf Deutsch etwa »Desen­si­bi­li­sie­rung und Ver­ar­bei­tung durch Augen­be­we­gun­gen«. Die Metho­de wur­de von Dr. Fran­ci­ne Shapi­ro ent­wi­ckelt, um Men­schen mit trau­ma­ti­schen Erleb­nis­sen zu behan­deln.

Der wesent­lichs­te Bestand­teil von EMDR ist die bila­te­ra­le Sti­mu­la­ti­on bei­der Gehirn­hälf­ten, die übli­cher­wei­se über die Anre­gung der Augen­be­we­gun­gen erfolgt. Mög­lich sind aber auch tak­ti­le oder akus­ti­sche Rei­ze.

Eine Grund­an­nah­me von EMDR lau­tet, dass belas­ten­de Ereig­nis­se im Gehirn gespei­chert und vom Betrof­fe­nen inner­lich erlebt wer­den, wäh­rend das Sprach­zen­trum aktiv unter­drückt sein kann. Der Betrof­fe­ne kann das Gesche­he­ne kaum in Wor­te fas­sen, wodurch nach­fol­gend eine Ver­ar­bei­tung des Erleb­ten erschwert wird.

Durch die bila­te­ra­le Sti­mu­la­ti­on bei EMDR wird eine Syn­chro­ni­sa­ti­on der Gehirn­hälf­ten und eine inne­re Reor­ga­ni­sa­ti­on der Trau­ma­er­fah­rung mög­lich. Dar­auf deu­ten auch die so genann­ten REM-Phasen wäh­rend des Schla­fes hin, in denen star­ke Augen­be­we­gun­gen auf­tre­ten und von denen man annimmt, dass dies von Bedeu­tung für die Ver­ar­bei­tung von im All­tag Erleb­ten ist.

EMDR kann auch mit Erfolg bei Angst­stö­run­gen, Pho­bi­en und see­li­schen Blo­cka­den aller Art sowie bei chro­ni­schen Schmer­zen ange­wen­det wer­den.

Über die Augentherapie das Gehirn in Balance bringen.

Sti­mu­la­ti­on der Gehirn­hälf­ten

Über die Augen­the­ra­pie das Gehirn in Balan­ce brin­gen.

Kos­ten­über­nah­me der Kran­ken­kas­sen

Bei Behand­lun­gen durch einen Heil­prak­ti­ker ein­ge­schränkt für Psy­cho­the­ra­pie besteht bei den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen kei­ne Über­nah­me­pflicht der The­ra­pie­kos­ten.

Abrech­nung mit pri­va­ten Kran­ken­kas­sen

Pri­va­te Kran­ken­kas­sen und Bei­hil­fe­stel­len über­neh­men  die The­ra­pie­kos­ten, die ein Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie in Rech­nung stellt, wenn die­ser als Behand­ler im Ver­si­che­rungs­ver­trag akzep­tiert ist. Die­se Rege­lung wird aller­dings immer restrik­ti­ver gehand­habt.

Man­che pri­va­te Kran­ken­kas­sen über­neh­men in Ein­zel­fäl­len auf Anfra­ge The­ra­pie­kos­ten.

Grund­le­gend für die Kos­ten­er­stat­tung sind immer die Sta­tu­ten der jewei­li­gen Ver­si­che­rung. Ist Kos­ten­er­stat­tung für HP-PT vor­ge­se­hen, kommt es immer noch auf den ein­zel­nen Ver­si­che­rungs­ver­trag und den Umgang der Kas­se spe­zi­ell mit dem Ein­zel­fall an. Man­che pri­va­ten Kas­sen ver­lan­gen den Nach­weis von psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Qua­li­fi­ka­tio­nen, i.d.R. in einer wis­sen­schaft­lich aner­kann­ten Metho­de, z.B. Ver­hal­tens­the­ra­pie und erstat­ten die Behand­lungs­kos­ten im Rah­men der Gebüh­ren­ord­nung.

Dies klä­re ich ger­ne mit Ihnen per­sön­lich in einem Gespräch.

Shi­atsu für Sie

Ob Schnup­per­kurs oder Inten­siv­be­hand­lung — Machen Sie den ers­ten Schritt.